Game Stats Beta Test
purzelbaum
unsere besten emails
RSS Feedselector .: Homepage :. Gästebuch .: Impressum :. Link Us Board Empfehlen Partner von Liddll´s Satpage Partnerboard The Toplist of Liddll´s Satpage
Licht aus
Liddll's Satboard

Registrierung Guthaben CP Mitgliederliste Teammitglieder .: Pranger :. .: Friedhof :. Abwesenheits-Liste Häufig gestellte Fragen

letzte Beiträge Termin-Kalender .: Statistik :. Links Datenbank Suche

AdBanner KickTipp Arcade Games .: Game Menü :.

Portal DiseqC NASA ..: Videos :.. Zur Startseite
OMS



Liddll's Satboard » Sat-News » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]

Sat-News
Free Edb To Pst Converter
11.07.2019 um 14:02 Uhr
erstellt von: johnjorge

Exchange mail server is a repository which stores all the mailbox data. And it provides a beautiful platform for mail communication. From several actions sometime Exchange server become down and it will display the delusion message and it became inaccessible due to the corrupted file in the Edbmails .To overcome this and to recapture the mailbox data we should do EDB to PST Conversion. The user need not to be worry about the missing mailbox because by using the Edbmails EDB to PST converter tool he can restore complete mailbox. By doing this we can reduce the mailbox size, save the storage space and it would improve the server performance. By this we could avoid the chances of EdbMails duplicity.


EdbMails is the simple and the convenient application for recovering inaccessible exchange mailbox and any user can use these application without having the technical skills because of the simple user interface.User interface of the Edbmails is simple and uncomplicated and easy to do and understand

During the EdbMails EDB to PST export none of the data will be lost. All the EDB mailbox data will successfully reaches the destination PST file without the data loss. During the EdbMails EDB to PST Conversion there is file size limitation we can take out extensive mailbox from extensive EDB mailbox.

EdbMails allows you to export the required files or folder during the EDB to PST export. Granual Exchange Server Recovery support will enable us to select the required file or folder from tree view and then we can export it into PST files.
It recovers the mailbox data and store it into individual PST files.

Additional Key Attribute

1. .EDB to PST export all our mailbox from any MS Exchange Server like
2003,2007,2010,2013,2016 and 2019 to PST files.
2. It will perform the migration from EDB to Office 365 and Live Exchange Server
without installing Outlook on your computer.
3. It supports the migration to hosted exchanger server.
4. It supports to migration of public folder to live exchange and office 365.
5. EdbMails will save the each recovered mailbox in individual PST files.


For more information Please visit: https://www.edbmails.com/
RSS-Feed SatelliFax Hinweis: Link für SatelliFax RSS Feed News hat sich geändert!
28.10.2018 um 12:17 Uhr
erstellt von: RSS-Bot

Bitte informieren Sie den Betreiber dieser Webseite. Die eingebundenen News von www.satellifax.de haben eine neuen Link für das sog. RSS Feed: https://www.satellifax.de/satellifax-rss.xml.

Bis dies von Ihrem Webseiten Betreiber geändert wurde, besuchen Sie bitte unsere Newsseite direkt auf www.satellifax.de oder abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter per E-Mail.



(Fri, 26 Oct 2018 09:43:02 +0100)
RSS-Feed SatelliFax TLM verlängert Lizenz von Ilmenauer Stundentenfernsehen
27.10.2018 um 07:17 Uhr
erstellt von: RSS-Bot

Die Versammlung hat der Verlängerung der Zulassung des Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e. V. zur Veranstaltung von Einrichtungsfernsehen auf dem Campus der Technischen Universität Ilmenau um weitere vier Jahre bis zum 31. Dezember 2022 und der Zuweisung der bisher genutzten Übertragungskapazitäten zugestimmt. Das vom Ilmenauer Studentenfernsehfunk (iSTUFF) produzierte Programm wird seit 2011 über DVB-T auf Kanal 26 (514 MHz) mit maximal 100 Watt vom Forschungssender der Universität verbreitet. Außerdem wird es in die örtlichen Kabelnetze und das Campusnetz eingespeist.

Hauptbestandteil des Programms sind drei Sendeschleifen, innerhalb derer Archivbeiträge ausgestrahlt werden. Zu den Beiträgen zählen Vortragsreihen, Konzerte oder Übertragungen von Sportveranstaltungen. Unterbrochen werden die Sendeschleifen mehrmals täglich durch feste Sendeplätze für das Nachrichtenformat ?sPiTV? und das Programmfenster ?himmelblau tv? sowie durch gelegentliche Livesendungen, zum Beispiel Talk-, Spiel- oder Unterhaltungsshows. Das Nachrichtenformat ?sPiTV? wird wöchentlich produziert und zweimal täglich ausgestrahlt. www.tlm.de



(Fri, 26 Oct 2018 09:43:02 +0100)
RSS-Feed SatelliFax ZDF: Zukunft der Arbeit - Themenwoche in "Volle Kanne"
27.10.2018 um 07:17 Uhr
erstellt von: RSS-Bot

"Schicht im Schacht - zum Ende des Steinkohlebergbaus" heißt es am Donnerstag, 1. November 2018, 9.05 Uhr, bei "Volle Kanne - Service täglich" im ZDF. Aus dem letzten aktiven Steinkohle-Bergwerk, der Zeche Prosper Haniel, die Ende des Jahres geschlossen wird, begrüßt Moderator Ingo Nommsen die Zuschauer zu einer Sendung am Schacht 10 im Bottroper Bergwerk. Die Sendung gehört zur "Volle Kanne"-Themenwoche "Zukunft der Arbeit" von Montag, 29. Oktober 2018, bis Freitag, 2. November 2018, täglich ab 9.05 Uhr.

In der "Volle Kanne"-Sendung aus der Zeche Prosper Haniel dreht sich alles um die Frage, wie die Arbeitswelt der Kumpel in Zukunft aussehen wird. Zunächst erkundet "Volle Kanne"-Moderatorin Nadine Krüger 1200 Meter unter Tage die harte Arbeit der Bergleute und findet heraus, wieso der Begriff "Kumpel" weit mehr als eine Phrase ist.

Ingo Nommsen spricht mit den Bergleuten vor Ort und mit dem Bergwerksdirektor Jürgen Kroker. Comedian Atze Schröder und DJ Moguai, beide im Ruhrgebiet aufgewachsen, sind zu Gast und erklären, was sie mit dieser Region verbinden. Zudem zieht der Direktor des Ruhr Museums, Prof. Heinrich Theodor Grütter, Bilanz: Was hat das Zeitalter der Steinkohle verändert, was ist das Erbe aus dieser Zeit?

Bereits zum Start der "Volle Kanne"-Themenwoche ist am Montag, 29. Oktober 2018, 9.05 Uhr, DGB-Chef Reiner Hoffmann zu Gast in der Sendung und stellt sich den Fragen zur Zukunft der Gewerkschaften. In dieser Ausgabe des ZDF-Vormittagsmagazins erklärt Zukunftsforscher Michael Carl, welche Veränderungen in der Arbeitswelt durch die Digitalisierung anstehen und wie sich das auf die Jobsuche auswirken wird. Zudem geht es um die Trendberufe der kommenden Jahre.

Dass sinnvolle Arbeit gesund hält, besagt eine aktuelle Studie - die Sinnhaftigkeit der Arbeit und wie man sie findet, ist am Dienstag, 30. Oktober 2018, 9.05 Uhr, Thema in "Volle Kanne". Neue Formen der Arbeitszeitgestaltung rücken tags darauf, am Mittwoch, 31. Oktober 2018, 9.05 Uhr, in den Blick: Ein Arbeitspsychologe erläutert, wie die Work-Life-Balance für Menschen in Schichtarbeit und für jene Arbeitnehmer aussieht, die rund um die Uhr erreichbar sind. Nach der Sonderausgabe aus der Zeche Prosper Haniel geht es zum Abschluss der Themenwoche am Freitag, 2. November 2018, 9.05 Uhr, unter anderem um den Fachkräftemangel. Gründer Frank Thelen gibt zudem Einblicke in die Startup-Szene. www.zdf.de



(Fri, 26 Oct 2018 07:50:24 +0100)
RSS-Feed SatelliFax UKW soll noch bis mindestens 2030 in Deutschland am Netz bleiben
27.10.2018 um 07:17 Uhr
erstellt von: RSS-Bot

Landesmedienanstalten haben jetzt erste UKW-Zulassungen bis 2030 verlängert. So kann beispielsweise das Bürgerradio Friisk Funk auf Föhr bis ins dritte Jahrzehnt dieses Jahrhunderts am Netz bleiben. Anders als andere europäische Länder hält Deutschland somit an der analogen Radioververbreitung fest, sorgt aber umgekehrt mit diesem Schritt auch dafür, dass sich der Digitalfunk DAB+ weiter nur im Schneckentempo durchsetzen kann. Das gefährdet vor allem die Programme, die mangels UKW-Frequenzen ausschließlich digital senden müssen. Ihnen fehlt Reichweite, eine Refinanzierung ihrer Investitionen ist derzeit kaum möglich.

Vor allem die privaten Hörfunksender mit guten Frequenzen wollen dagegen - auch aus Eigennutz - am UKW-Empfang festhalten. "Die Radioindustrie ist ohne den Verbreitungsweg UKW tot", warnte Michael Tenbusch von der Vereinigung Bayerischer Rundfunkanbieter (VBRA) auf den Münchner Medientagen. Jeder Versuch der Politik, ein Ende von UKW herbeizuführen, sei "ein Anschlag auf die Radioindustrie".



(Fri, 26 Oct 2018 07:37:49 +0100)

Views heute: 50.091 | Views gestern: 265.232 | Views gesamt: 669.136.987
Portal .: Impressum :. RSS Feedselector Link Us Zur Startseite
Powered by JGS-Portal Version 3.1.0 © 2002-2005 www.jgs-xa.de
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH